Ihr Hautarzt Dr. Paulus Zenahlik

Kreisrunder Haarausfall

  • Haarausfall_kreisrund.jpg
  • Haarausfall_kreisrund 2.jpg

Die Alopecia areata ist eine häufige Haarerkrankung, bei der sich meist eine oder mehrere kreisrunde, haarlose Stellen im Bereich der Kopfhaut bilden. In seltenen Fällen kann es auch zu einem Ausfall der gesamten Kopfbehaarung oder anderer Körperhaare kommen.

Als Ursache für die Erkrankung wird ein Autoimmungeschehen angenommen. Anders ausgedrückt bedeutet dies, dass sich Ihr Immunsystem gegen die eigenen Kopf- bzw. Körperhaare richtet, so dass diese ausfallen.

Äußerliche Behandlungsmethoden:

Kortisonsalben bzw. Kortisontinkturen
Die Präparate müssen von Ihnen ein- bis zweimal pro Tag auf die betroffenen Areale aufgetragen werden.

Unterspritzung der befallenen Kopfhautareale mit Kortisonsuspensionen
Hier werden die haarlosen Areale in ca. 3--6 wöchigen Abständen mit einer kortisonhaltigen Suspension unterspritzt. Ein Therapieerfolg wird normalerweise frühestens nach 3 Behandlungen sichtbar.

Diphenylcyclopropenon (DPCP)
Das Prinzip dieser Behandlung besteht in der Erzeugung eines allergischen Kontaktekzems in den befallenen Kopfhautarealen. Hierzu wird Diphenylcyclopropenon (DPCP) verwendet, eine Chemikalie, die im alltäglichen Leben nicht vorkommt. Das Präparat wird von Ihrem Hautarzt einmal wöchentlich in einer Konzentration aufgetragen, die anschließend für zwei bis drei Tage ein leichtes Ekzem mit Rötung und Juckreiz hervorruft. Dieses Ekzem ist gewünscht und für den Therapieerfolg wichtig. Die Therapie dauert insgesamt ca. 30 Wochen. Gute Erfolge werden bei ca. 80% der Patienten erreicht. Als Nebenwirkung kann es in seltenen Fällen zu einer schweren Entzündungsreaktion der Kopfhaut kommen. Diese ist jedoch jederzeit beherrschbar und es können keine dauerhaften Schäden entstehen. Da noch keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen, sollte während der Behandlung keine Schwangerschaft vorliegen. Sollte eine Schwangerschaft eintreten, muss der Arzt unverzüglich informiert werden. In seltenen Fällen und vorzugsweise bei dunkler Hautfarbe, können auch Pigmentverschiebungen im behandelten Kopfhautareal oder an anderen Körperstellen auftreten.

Innerliche Behandlungsmethoden:

Bei sehr ausgedehnten Verlaufsformen können auch Behandlungsversuche mit verschiedenen, intern zu gebenden Medikamenten (Kortisonpräparate, Dapsone) unternommen werden.

Hierüber wird Sie Ihr Hautarzt genau aufklären.

© Dr. Paulus Zenahlik 2015 | Kontakt | Impressum und Datenschutz

Kontakt

Telefon: +43 316 760011

Öffnungszeiten

Montag 14.00 bis 19.00 Uhr
Mittwoch 13.00 bis 19.00 Uhr
Donnerstag 08.00 bis 13.00 Uhr